Willkommen auf der Website der Gemeinde Wattwil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Energiestadt Wattwil


Das Energiegesetz des Kantons St. Gallen verlangt von allen Gemeinden mit wenigstens 7000 Einwohnern die Erstellung eines kommunalen Energiekonzeptes. Das Energiekonzept dient als Leitlinie der künftigen Energiestadt-Aktivitäten und daraus folgen die energiepolitischen Ziele der Energiestadt Wattwil.
Mit dem Energiekonzept orientiert sich die Gemeinde Wattwil an der Vision der 2000-Watt-Gesellschaft, die um das Jahr 2100 erreicht werden soll. Die 2000-Watt-Gesellschaft steht für eine Lebens- und Wirtschaftsform, die mit einem Drittel des heutigen Energiebedarfs auskommt und gleichzeitig die Lebensqualität erhöht. Ein Mix aus Vorschriften, Anreizen und Eigenverantwortung unterstützt den optimalen Einsatz der Mittel zur Zielerreichung.

Logo Energiestadt

Energiestadt Wattwil: Nach der Zertifizierung ist vor der Zertifizierung
Wattwil hat erneut das Label Energiestadt in Empfang nehmen dürfen. Den passenden Auftakt zur Zertifizierungsfeier bildete die Einweihung des Wärmeverbunds Wattwil der Thurwerke AG.
Zu den Meilensteinen auf dem Weg zur erneuten Zertifizierung als Energiestadt gehört in Wattwil sicher die Realisierung des Wärmeverbunds Wattwil (WVW) der Thurwerke AG. Die Gemeinde wirkte an der Projektentwicklung mit und hat im vergangenen Jahr den grossen Teil ihrer Gebäude sowie jener der Schulgemeinde an den WVW anschliessen lassen. Die Heizzentrale im Flooz produziert aus Holzschnitzeln aus der Region jährlich bis zu 11‘000 Megawattstunden erneuerbare Wärme, die über ein Leitungsnetz den angeschlossenen Liegenschaften zugeführt wird. Im Rahmen der Einweihung des WVW Mitte Mai 2017 fand deshalb auch die feierliche Verleihung des Energiestadt-Labels an Wattwil statt. Wie Michael Steiger, Präsident der Energiekommission und Gemeinderat, an der Labelübergabe resümierte, hat Wattwil auf dem vierjährigen Weg zur erneuten Zertifizierung weitere energiepolitische Erfolge erzielt. So lancierte die Gemeinde beispielsweise an der Toggenburgermesse TOM die Wassersparaktion „Ihr Handgriff spart Wasser“. Ebenso erfolgten die Anschaffung eines Elektro-Fahrzeugs für die Verwaltung sowie die Realisierung von zwei Elektro-Tankstellen auf dem Parkplatz vor dem Gemeindehaus. Bemerkenswert ist auch die installierte Fläche an Photovoltaikmodulen. Mit mehr als 3 m² pro Person liegt sie in Wattwil rund dreimal höher als im schweizerischen Durchschnitt. Insgesamt sind auf privaten und öffentlichen Liegenschaften des Gemeindegebiets über 28‘000 m² Photovoltaikmodule mit einer Leistung von total rund 4500 Kilowatt installiert.
Kurt Egger, Programmleiter EnergieSchweiz für Gemeinden, stellte an der Zertifizierungsfeier neben den Anforderungen ans Label, die Rolle der Gemeinden in der nationalen Energiepolitik in den Mittelpunkt seiner Rede. Marcel Sturzenegger, Leiter der Abteilung Energie des Amts für Umwelt und Energie des Kantons St.Gallen, unterstreicht in seiner Würdigung die Bedeutung des Engagements von Gemeinden für die Energiepolitik des ganzen Kantons. Wattwil verfolgt den eingeschlagenen energiepolitischen Weg auch in den nächsten Jahren. So will die Gemeinde dazu beitragen, die Produktion von Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien weiter auszubauen. Ferner beabsichtigt sie, weitere Ladestationen für Elektro-Mobile zu initiieren und das Netz für den Langsam-Verkehr kontinuierlich zu prüfen und zu optimieren. Zu den Zielen für die nächsten Jahre gehört ausserdem die Neugestaltung der Bahnhof- und der Poststrasse und weiterhin werden erhöhte energetische Anforderungen in Sondernutzungsplänen gestellt. Mit den geplanten Massnahmen kann es Wattwil gelingen, in vier Jahren wiederum als Gemeinde ausgezeichnet zu werden, die eine nachhaltige, kommunale Energiepolitik vorlebt, umsetzt und mit ihrem verantwortungsvollem Handeln die Lebensqualität steigert und das Klima schont.



Wärmeverbund Wattwil
Der Wärmeverbund Wattwil ist ein „Leuchtturmprojekt“ und ein Meilenstein für die Energiestadt Wattwil. Dieses Fernwärmeprojekt ist für die Energiestrategie von Wattwil und des Kantons St. Gallen wichtig. Es können grosse Mengen CO2-Emissionen eingespart werden, die Wärme wird grösstenteils aus Energieholz aus den regionalen Wäldern erzeugt. Das Projekt wird durch die Thurwerke AG umgesetzt und durch die Politische Gemeinde Wattwil und die Schulgemeinde unterstützt.
Als Energiestadt im Energietal Toggenburg will sich Wattwil für eine nachhaltige kommunale Energiepolitik stark machen. Die Umsetzung konkreter Projekte steht dabei im Zentrum. Als erste Kunden haben sich die Politische Gemeinde und die Schulgemeinde entschlossen, die Mehrzahl ihrer öffentlichen Gebäude an den Wärmeverbund anzuschliessen. Nachdem im September 2015 mit den Bauarbeiten begonnen wurde, konnte der Wärmeverbund Wattwil plangemäss im Herbst 2016 in Betrieb gehen. Für die Liegenschaftsbesitzer im Bereich des Fernwärmenetzes besteht jederzeit die Möglichkeit für einen Anschluss, um von der komfortablen und ökologischen Heizvariante des Wärmeverbundes zu profitieren.


Elektromobilität
Im Hinblick auf die Erreichung der Energiestadt-Ziele erfolgte im November 2016 die Anschaffung des Elektro-Fahrzeugs „VW E-up!“. Damit übt die Gemeinde Wattwil ihre Vorbildfunktion aus, die Elektromobilität im Toggenburg zu erhöhen. Die Elektromobilität bietet eine Chance, den CO2-Ausstoss zu senken. Elektroautos zeichnen sich durch geringen Ausstoss an Luftschadstoffen, wenig Lärm und Effizienz aus. Ihr Antrieb ist bis zu dreimal effizienter als jener eines Verbrennungsmotors. Zudem wurde das Fahrzeug mit der Wattwiler-Ökostrom-Vignette der Thurwerke AG ausgestattet. Damit wird der ökologische Mehrwert von erneuerbarer Stromproduktion erworben und gleichzeitig der Ausbau erneuerbarer Energie in der Region gefördert. Das Fahrzeug steht den Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung für Baustellenbesuche sowie anderen auswärtigen Verpflichtungen zur Verfügung. Gleichzeitig erfolgte der Neubau einer Elektroladestation auf dem Gemeindeparkplatz durch die Thurwerke AG. Es werden zwei Parkfelder markiert und mit einer Ladesäule ausgestattet. Die Ladestation für Elektrofahrzeuge steht der Öffentlichkeit zur Verfügung.


Rekordjahr bei „bike to work“
28 Teams aus 6 Wattwiler Betrieben haben an der diesjährigen nationalen Aktion „bike-to-work“ teilgenommen. Im Fahrtwind zur Arbeit - mit Rückenwind durch den Arbeitstag: Unter diesem Motto gaben Teams mit maximal vier Personen in den Aktionsmonaten Mai und Juni auf dem Velo Gas und setzten für den Weg ins Geschäft auf nachhaltige Mobilität. Die Idee von "bike to work" ist so einfach wie gut: Den Arbeitsweg an mindestens der Hälfte der Arbeitstage mit dem Velo zurücklegen. Im Vordergrund standen Energie sparen, Fitness verbessern und gleichzeitig den Teamgeist am Arbeitsplatz fördern. Bike to work ist ein Projekt von Pro Velo Schweiz. Seit über 10 Jahren, im Jahr 2005 war Startschuss der ersten Challenge, hat sich bike to work als einfache und effiziente Gesundheitsförderungsaktion für grosse und kleine Unternehmen etabliert. Die Pendler sollen motiviert werden, sich zu bewegen und vom Auto auf die Kombination Velo und öffentlicher Verkehr umzusatteln.
Die «bike to work»-Challenge 2017 bricht sämtliche Rekorde: Schweizweit haben total 54‘780 Pendler aus fast 2‘000 Betrieben über 12.5 Mio. Velokilometer zurückgelegt. Dies entspricht einer CO2-Äquivalenz von 1‘828 Tonnen. Eine Tonne CO2 entspricht einer Fahrt über 4'900 Kilometer mit einem Auto, das pro hundert Kilometer 8.5 Liter Benzin verbraucht. Die Energiestadt Wattwil hat dieses Jahr zur Teilnahme aufgerufen und einheimische Betriebe direkt angeschrieben. Mitgemacht haben 6 Betriebe in 28 Teams. Unter den Teilnehmern von Wattwil wurden fünf Gewinner-Teams ausgelost.
Es sind dies folgende Teams:
Team Schulhaus Grüenau Wattwil "girls on bike"
Team Turbo-Separator AG "Turbo 1"
Team Spital Wattwil "FIESIOS"
Team St. Galler Kantonalbank AG "Niederlassung Wattwil"
Team Spital Wattwil "HAPPY WHEELS"
Michael Steiger und Peter Schweizer von der Energiekommission Wattwil freuten sich, den Gewinnern im Namen der Energiestadt Wattwil Konsumationsgutscheine des Restaurants Thurpark oder Sonnengläser des energietals toggenburg gefüllt mit feinen Kägi fretlis und einem Kinogutschein zu überreichen.
Aktive Mitarbeitende sind der Grundstein für jedes erfolgreiche Unternehmen. Velofahren ist eine gute Möglichkeit, fit zu werden oder fit zu bleiben. Die Aktion sorgt für mehr Bewegung und Gesundheit im Alltag. So hoffen die Vertreter der Energiekommision, dass auch Sie viele gute Eindrücke und Erlebnisse von dieser Aktion mitnehmen können und weiterhin so oft wie möglich wieder das Bike mit dem Auto tauschen.


energietal toggenburg
Energietal Toggenburg ist die Energiefachstelle im Toggenburg. Die Bevölkerung kann die Dienstleistungen des Energietal Toggenburg in Anspruch nehmen. Als Fachstelle der Toggenburger Gemeinden besteht ein effizientes Instrument für eine aktive Energiepolitik. Die Zusammenarbeit der Gemeinde ist in einer Leistungsvereinbarung festgehalten. Themenschwerpunkte, Projekte und Veranstaltungen werden gemeinsam entwickelt, umgesetzt und finanziert. Ab 2017 wird eine Vertretung des Energietals Toggenburg in der Energiekommission beratend Einsitz nehmen. Energietal Toggenburg ist ein grosser Erfolg für die Region. Innerhalb und ausserhalb des Toggenburgs hat die Initiative für ein energieautarkes Tal Anerkennung erlangt und zur Nachahmung angeregt. Energietal Toggenburg bringt Power ins Tal.


Links
Energiestadt Schweiz
Energietal Toggenburg
Energiewesen, Förderbeiträge Kanton
Stiftung Klimarappen
Spartipps Thurwerke AG
Energiestadt Wattwil: Nach der Zertifizierung ist vor der Zertifizierung
 
Energiekonzept_Daten_und_Fakten.pdf (2078.3 kB)
Gemeinde
Schule